BWBV Meisterschaft U11-U19 2020
 

Herzlichen Glückwunsch an die PSV'ler

Dossenheim
Tag 1:

  • Artur Plaisant zum Meistertitel im JD U11 und Platz 3 im JE U11

  • Mika Lenz zum Meistertitel im JE U13 und Platz 5 im MxD U13

  • Samuel Seitz zu Platz 9 im JE U15 und MxD U15
     

Dossenheim
Tag 2:

  • Mika Lenz zum Meistertitel auch im JD U13

  • Samuel Seitz zum Vizemeistertitel im JD U15
     

 


Nach aktuellen Planungen beginnt am 10.10.2020 die Saison 20/21 – zwei Mannschaften des PSV sind wieder am Start.

Mit der Saison gibt es auch bei den Reutlingern personelle Veränderungen. So verließen Frederik Seeger und Johannes Walz leider den PSV und auch der Jugendspieler Alexander Liebenhagen sucht sein Glück bei einem anderen Verein. Martin Ngyuen ist nach seinem Auslandssemester in Reutlingen wieder in seine Heimat England zurückgekehrt.

Umso schöner ist jedoch, dass man mit Yuqi Jin eine neue Nachwuchsdame für die ZWEITE gefunden hat. Auch Stefan Schmid kehrt nach langer Verletzung wieder in den Wettkampfbetrieb zurück und unterstützt voller Power die ZWEITE. Die ERSTE wird durch den Jugendspieler Sven Sieben-Haussen gestärkt, der nach einigen Einsätzen für die zweite Mannschaft in der vergangenen Saison nun voll angreifen wird. Auch Simone Liegl wird nun vorranging in der ERSTEN antreten und mit Nici Hummel eine Doppelpaarung bilden.  

Alle Spieler/innen sind motiviert, das Training ist stets gut besucht. Um weitere positive Anreize zu setzen und den Teamgeist zu stärken, finden Ende September und Anfang Oktober gezielte Trainingslager für Mannschaftsspieler/innen statt.

Somit ist man bestens gerüstet für die kommende Saison 20/21, die auch in Corona-Zeiten hoffentlich starten wird.

... aus dem Badmintonleben von Mika Lenz, 11 Jahre, PSV Reutlingen

Telnahme an:

  • 10. A-RLT U13 INFOline German Masters 2020_Bonn-Beuel | 05./06.09.2020
  • BWBV Sommercamp_Sportschule Schöneck | 08.-11.09.2020
  • 3. B-RLT U13_Gruppe West_Wesel | 12./13.09.2020

      weitere Bilder folgen


Nach langer Coronapause begann für Mika am ersten Septemberwochenende wieder die Turniersaison in der AK U13. Mika startete in Bonn-Beuel gleich mit einem A-Ranglistenturnier der besten U13er in Deutschland – und sie waren nahezu ausnahmslos alle da. Somit ging es für Mika erst mal nur darum, nach der langen Pause wieder Turnierluft zu schnuppern und den „Kampfgeist“ zu wecken. Zu gewinnen gab es außer Erfahrung leider nichts.

Mit nur einem Tag Pause ging es dann zusammen mit einem weiteren PSV’ler Artur Plaisant für vier Tage ins BWBV-Sommercamp nach Schöneck. Mit Landestrainer Gunter Bialasik und Co-Trainer Dominik Geiger wurde ein anspruchsvolles und intensives Trainingsprogramm absolviert.
 

Gut vorbereitet und hochmotiviert machte sich Mika mit seinem Vater am Freitagmittag direkt von Schöneck in den hohen Norden zur 3. B-Rangliste der Gruppe West. Mika war in allen drei Disziplinen mit bislang für ihn unbekannten Partnern gemeldet.

Am Samstag startete das Turnier unter strengen Corona-Auflagen pünktlich um 9 Uhr mit dem gemischten Doppel. Mika spielte mit Julika Block (Union Lüdinghausen) und die Beiden starteten dank Freilos bereits im VF gegen die an 5 gesetzte Paarung Luis Ebert/ Marie Fein aus NRW. Im ersten Satz lief es abstimmungstechnisch noch nicht optimal, aber die Laufwege passten gegen Ende immer besser. Trotzdem Satzverlust mit deutlichen 15:21. Nach offensichtlich gutem Coaching waren die beiden Folgesätze dann nie in Gefahr und das Ticket ins Halbfinale perfekt. Hier war jedoch durch die starke und durchweg ein Jahr ältere Konkurrenz für die Beiden jungen U13er, trotz z.T. knapper Sätze, aber nicht mehr zu holen. Ein toller Platz 4, wenn auch neben dem Treppchen, war ein überraschender Erfolg.

Nun ging es in die spannenden Einzel, Mika war an Platz 6 gesetzt. Das erste Spiel konnte Mika trotz unerwartetem Rückstand zur ersten Satzpause dann doch noch klar für sich entscheiden – der  Einzug ins Viertelfinale war erreicht.

Hier wartete mit Tim Daniel Garus ein Gegner, der auf deutscher Rangliste 12 Plätze vor Mika (Platz 34) liegt. Mika spielte wie entfesselt und gewann den ersten Satz zu seiner eigenen Überraschung mit 21:8. Sein Gegner hatte ihn wohl völlig unterschätzt und versuchte nun das Ruder im zweiten Satz zu drehen, was ihm zur Satzpause mit 11:10 auch hauchdünn gelang. Dieser baute seinen Vorsprung sogar noch weiter auf 14:11 aus. Dann drehte Mika jedoch das Spiel zu seinen Gunsten, machte fünf Punkte in Folge und gab die Führung bis zum Schluss nicht mehr ab. Halbfinale – Juchu.

Und hier hieß es den Refrather Nils Barion zu besiegen, der in der deutschen U13-Rangliste auf Platz 17 steht. Mika gab alles, führte zur ersten Satzpause mit 11:8 und damit war sein Kampfgeist vollends geweckt. Mit 22:20 gewann Mika, wenn auch knapp, den ersten Satz. Sein Gegner war sichtlich überrascht, hatte er Mika doch beim letzten Aufeinandertreffen im A-Ranglistenturnier noch deutlich besiegt.

Trotz intensivem Coaching des Gegners gewinnt Mika auch den zweiten Satz mit 21:18 und stand damit als Überraschungsgegner gegen den an 1 gesetzten Konstantin Kaprov vom FSV Trier im Finale. Es kommt sicher nicht oft vor, dass im Finale einer B-Rangliste Setzplatz 6 gegen 1 spielt, zudem waren Beide als Gruppenfremde ins Turnier gekommen.

Mika vom letzten Spiel sichtlich ausgepowert, konnte im Finale dem stark aufspielenden Konstantin Kaprov nicht standhalten, dennoch machte er in den beiden Sätzen 15 und 17 Gegenpunkte. Somit für Mika ein überraschender, aber verdienter 2. Platz. Ein langer Turniertag ging um 21 Uhr erfolgreich zu Ende.

Am Sonntag ging es dann mit bisher noch unbekanntem Partner Toni Marzoch, vom „Schwesterverein“ PSV Gelsenkirchen, in die Doppeldisziplin. Mika und Toni waren an Platz 2 gesetzt und konnten sich nach einem Freilos mit zwei deutlich gewonnen Matches ungefährdet ins Finale spielen. Dort standen sie der an 1 gesetzten Paarung Garus/ Barion gegenüber, die schon lange gemeinsame Turniererfahrung sammeln konnten. Gegen dieses gut eingespielte Team war leider nichts auszurichten. Ein weiterer 2. Platz machte das Turnier für Mika am Ende zu einer runden Sache.


Alles in allem für Mika eine megaanstrengende Woche mit tollem Abschluss. Mit so viel Erfolg und Motivation geht es in einer Woche zur BWBV-Meisterschaft nach Dossenheim und schon eine Woche später zur 2. Süd-Ost B-Rangliste U13 nach Konstanz.

Bei der letztjährigen BWBV-Meisterschaft gab es für Mika einen Meister- und einen Vizemeistertitel im Doppel / Einzel, damals aber noch als alter Jahrgang U11. Wir sind sehr gespannt, wie sich Mika dieses Jahr als junger Jahrgang U13 schlagen wird.

[ol]

Thomas ist Mannschaftsspieler in der zweiten Mannschaft.


Name
Thomas Kottler

Alter
29

Beim PSV seit
April 2019

Erste Schlägerkontakte
Im Alter von 13 Jahren, 7 Jahre hobbymäßig gespielt, seit einem Jahr aktiv in einer Mannschaft

Lieblingsdisziplin
Einzel (sportlicher Aspekt) und Doppel (wegen Mitspielern) gleichermaßen

Wieso spielst du Badminton?
Ich liebe diesen Sport, welcher Geschwindigkeit, Schnelligkeit und Ausdauer abverlangt. Außerdem haben die meisten Badmintonspieler, die ich kennengelernt habe, einen meiner Meinung nach sehr angenehmen Charakter, was den Spielspaß deutlich erhöht. Man lernt ständig neue Leute jeden Geschlechts und Alters auf Spieltagen/Turnieren kennen smiley

Was macht für dich Badminton beim PSV aus?
Tonnenweise Spielspaß mit Freunden, schnelle Fortschritte im Badmintonspiel, gemeinsames Training von erster, zweiter Mannschaft und weiteren motivierten Spielern. Nach Spieltagen und Turnieren wird immer etwas gemeinsam unternommen.

Was ist dein größter sportlicher Erfolg?
6. Platz in der B-Klasse eines C-Ranglistenturniers

Was möchtest du gerne noch erreichen, bspw. in der Saison 2020/21?
Stammplatz in der 2. Mannschaft, innerhalb des PSVs und Turnieren hochspielen

Wie würdest du dich als Badminton-Spieler beschreiben?
Ich kann nicht genug kriegen vom Badminton spielen, bin immer lustig drauf, besonders fair und lernwillig, aber auch ehrgeizig und selbstkritisch.

Wer ist dein Vorbild?
Lee Chong Wei und Kento Momota

Was sind deine Hobbys außer Badminton?
Gaming, Karten- und Gesellschaftsspiele, Fitness, Fußball

Was möchtest du interessierten Spieler/innen mitteilen?
Falls du denkst, du könntest am Badminton spielen Spaß haben, findest du hier passende Spielpartner - von Anfängern bis ambitionierten Spielern aller Altersklassen - also komm vorbei! wink

Nach einer corona-bedingten langen Durststrecke konnten sich sieben PSVler endlich wieder ins Turniergetümmel werfen und sich gegen Spieler/innen aus anderen Vereinen messen. Der TSG Wiesloch war der erste Verein, der nach einigen Monaten Pause das erste Privatturnier ausrichtete. Die PSVler Caro, Simone, Martin, Thomas, Max, Mario und Jan ließen das nicht zweimal sagen und nahmen die weite Anreise in Kauf. Neben viel Erfahrung war am Ende sogar ein Podestplatz drin!

Am Samstag standen Doppel und Einzel an. Caro und Simone starteten im Damendoppel B, Martin und Thomas im Herrendoppel B, Mario und Jan sowie Max und sein Bruder Alex im Herrendoppel A. Spätestens im Viertelfinale war für alle Spieler/innen Schluss.

Besser lief es hingegen im Einzel. Die Motivation von Caro und Simone für ein Dameneinzel ist bekanntermaßen nicht hoch, aber es war besser als den ganzen Nachmittag in der Halle zu warten. Während Caro in der Gruppenphase ausschied, konnte sich Simone nach einem knappen Dreisatzspiel als Gruppenzweite für das Viertelfinale qualifizieren. Dort spielte sie einen guten ersten Satz (20:22), musste den zweiten Satz dann aber deutlich abgeben. Auch für Thomas war im Viertelfinale Schluss. Den besten Platz für die Reutlinger sicherte sich hingegen Martin. Er krönte seine Karriere in Deutschland mit einem zweiten Platz im Herreneinzel B, ehe er nun wieder nach England zurückkehrt. Auch wenn er selbst nicht ganz zufrieden war, waren alle anderen PSVler stolz auf ihn. Da war es dann auch nicht so schlimm, dass es bei den Herren in der A-Klasse nicht so erfolgreich verlief. Ärgerlich war hier nur, dass aufgrund des großen Starterfelds nur jeweils der Gruppenerste weiterkam und dies erst spät kommuniziert wurde.

Man ließ den Abend gemeinsam beim Chinesen ausklingen und verabschiedete sich von Martin. Auch hier noch einmal: „All the best for your future, Martin. We would love to see you again soon!“

Mit Simone, Mario und Jan trat eine kleine Auswahl an Spieler/innen am Sonntag im Mixed an. Laura Magerl aus Neckarsulm machte das Quartett perfekt. Beide Paarungen überstanden die Gruppenphase knapp und trafen dann im Viertelfinale aufeinander. Nach einem furchtbaren ersten Satz fanden Mario und Simone im zweiten Satz besser ins Spiel und erspielten einen dritten Satz. Beim letzten Ballwechsel im zweiten Satz waren aber die bereits vorab bestehenden Fußprobleme von Jan doch zu präsent, sodass er sich dagegen entschied, einen dritten Satz zu spielen. Daher zogen Simone und Mario ins Halbfinale ein. Dort mussten sie sich geschlagen geben und auch im kleinen Finale mussten sie ganz knapp den Gegnern den Vorzug lassen. Am Ende war es immerhin ein vierter Platz für die beiden.

Auch wenn zusammenfassend nur Martin eine hervorragende Leistung erbringen konnte, war es insgesamt doch ein tolles Turnierwochenende. Der TSG Wiesloch hat auch zu Corona-Zeiten eine super Organisation gezeigt. Wir freuen uns daher auf weitere, tolle Turniere!