Mario ist seit 2017 bei uns und seit der Saison 2019/2020 unser erster Herr.


Name
Mario Stephan

Alter
28

Beim PSV seit
Oktober 2017

Erste Schlägerkontakte
Vor 14 Jahren, seit 10 Jahren in einer Mannschaft

Lieblingsdisziplin
Einzel (dann Doppel und Mixed ähnlich gerne)

Wieso spielst du Badminton?
Es vereint den Sport mit jeder Menge Spaß, (meist) sehr nette Mitspieler und Spielgemeinschaft und ist jederzeit spielbar. Es "juckt" mich immer in den Fingern, den Schläger in die Hand zu nehmen und aufs Feld zu gehen laugh.

Was macht für dich Badminton beim PSV aus?
Nette, lustige und freundliche Vereinskollegen, mit denen man auch außerhalb der Halle Spaß haben kann..

Was ist dein größter sportlicher Erfolg?
Mixed Turniersieg auf Verbandsliganiveau

Was möchtest du noch erreichen, bspw. in der Saison 2019/2020?
Allgemein: Aufstieg in eine höhere Spielklasse
Saison 2019/2020: Gemeinsam mit dem PSV Spaß und erfolgreiche Saison

 

Wie würdest du dich als Badminton-Spieler beschreiben?
Begeistert - ich kann nicht oft genug auf dem Court stehen, gehe gerne auf Turniere. Ich ärgere mich aber über mich selbst, wenn man wieder nichts läuft...

Wer ist dein Vorbild?
Lin Dan & Kevin Sanjaya Sukamlyo

Was sind deine Hobbies neben Badminton?
Gibts da noch andere Sachen? Fahrradfahren, Fußball, Motorrad fahren

Was möchtest du interessierten Spieler/innen mitteilen?
Ausprobieren und Spaß haben und auch nach dem 2. oder 3. Mal nicht gleich den Schläger aus der Hand legensmiley.

... am 14./15.12.2019
Platz 9 für Samuel und Fabian

Am dritten Adventswochenende fanden in der Bonner Erwin-Kranz-Halle die diesjährigen Deutschen Meisterschaften U13 statt. Gesucht wurden die Meister(innen) in den Disziplinen Mixed, Einzel und Doppel. Aus Reutlinger Sicht hatte sich Samuel Seitz als einziger für diese DM qualifizieren können und er machte sich mitsamt seiner Mum auf den Weg nach NRW.
Mit den Punkten aus der DBV Rangliste kam Samuel im Jungendoppel über die Gruppenquote in das Hauptfeld. Im Jungeneinzel reichte es für einen Ersatzplatz.

Am späten Samstagnachmittag standen die Doppelbegegnungen auf dem Plan. Samuel trat mit seinem Doppelpartner Fabian Quendt aus Primisweiler an.

Vielen Dank an Jörg-Andreas Reihle, der uns das Bild zur Verfügung gestellt hat.

Das erste Spiel gegen Thorben Klett/ Frederik Pfefferkorn aus Schleswig-Holstein ging über zwei Sätze siegreich an die beiden Baden-Württemberger (25:23, 21:9). Die zweite Partie gegen die Paarung Hrash Trivedi/ Alexander Philipp Zhang (Setzplatz 7) verloren sie mit 19:21 und 9:21 an die beiden Jungs aus Hessen.

Für Samuel und Fabian kam im Achtelfinale das Aus – am Ende stand Platz 9 zu Buche.

Eine tolle Leistung. Zitat von Gunter Bialasik, der als BWBV Coach vor Ort war und die Kids betreute: „… weiter so, Jungs.“


[kgei]

 

Die Weihnachtsferien stehen an - von Montag, 23.12.2019, bis Montag, 06.01.2020, entfällt deshalb das Kinder- und Erwachsenentraining.

Wir wünschen allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

... am 07./08.12.2019
2x Platz 9 für Mika Lenz

Am 7.12.2019 war es endlich soweit, Mika hat sich nach fünf gespielten DBV A-Turnieren mit dem erreichten 16. Ranglistenplatz im JE und JD für die Deutsche U11-Meisterschaft in Hamburg qualifiziert. Aufgrund des nicht alltäglichen Ereignisses wurde Mika am Freitag davor, sogar auf Vorschlag seiner Klassenlehrerin, vom Schulunterricht freigestellt, und wir konnten somit bereits um 10 Uhr die Reise nach Hamburg ohne Stress antreten. Die Fahrt verlief unerwartet reibungslos und wir konnten so noch seinen Doppelpartner Fridolin Heintze (PTSV Konstanz) und Eltern vom Flugplatz in HH abholen. Die Wiedersehensfreude war groß und nach einem Besuch beim Italiener ging es ins gemeinsam gebuchte Hotel und alle fielen müde in Ihre Betten.

Samstagfrüh gegen 8 Uhr waren wir zur Gruppenauslosung der Einzeldisziplin  in der Halle und hier kam es dann durch eine notwendig gewordene Umlosung zu einer ungeplanten neuen Gruppenzusammensetzung von Mika's 3er Gruppe. Normalerweise hätte Mika aufgrund seiner über das Jahr erspielten Ranglistenpunkte als Gruppenzweiter gesetzt sein sollen. Durch die Neuverteilung rutschte er jedoch auf den fast aussichtslosen letzten Gruppenplatz und hatte die Ranglistenspieler mit Platz 9 und 13 in seiner Gruppe. Somit stand das Weiterkommen unter einem großen Fragezeichen, da sich nur der jeweils Gruppenerste der 12 Gruppen für die folgende KO-Phase qualifizieren würde.


Mika´s erstes Spiel gegen Theo Schloßer von der SG Berlin (Pl. 9) verlief ungeahnt gut und Mika konnte beide Sätze eindeutig für sich entscheiden. Damit witterte er Morgenluft, wenn schon Platz 9 besiegt wurde, sollte Zhen Huang aus Hessen mit Platz 13 ja kein unlösbares Problem darstellen. Dem war aber ganz und gar nicht so. Mika hatte, wie so oft, im 1. Satz erst mal einen ordentlichen Rückstand zur 11er-Pause , konnte sich dann noch knapp heranspielen, musste diesen dann trotzdem leider knapp in der Verlängerung mit 21:23 abgeben. Nun hieß es Vollgas oder raus. Mika entschied sich für Ersteres und gewann den 2. Satz mit konzentriertem Spiel deutlich mit 21:11. Im 3. Satz lief es dann für seinen Gegner wieder deutlich besser und Mika geriet wieder schnell in zunehmenden Rückstand. Nach intensivem Coaching durch Philipp, konnte Mika die wenigen Schwächen seines Gegners nutzen und holte den Rückstand Punkt für Punkt auf. Dieses Mal hatte Mika die stärkeren Nerven und gewann den Entscheidungssatz mit 21:18. Mika hatte damit das unerreichbar scheinende Ziel des Gruppenersten tatsächlich erreicht und freute sich riesig über den Einzug ins Achtelfinale.

Im Achtelfinale traf er auf Eddy Ndoye aus Berlin, der ihn erst beim letzten Turnier in Liebenau bereits knapp besiegte. Mika hoffte es dieses Mal zu drehen, verlor aber den 1. Satz mit 21:17, lies sich davon aber keineswegs entmutigen und holte sich den 2. Satz mit nur 14 Gegenpunkten deutlich. Der 3. Satz war Kampf pur, jeder der Beiden wollte natürlich das Viertelfinale erreichen und so stieg die Punktzahl nahezu konstant wechselnd auf beiden Seiten, leider musste Mika diesen Satz dann mit 19:21 sehr knapp abgeben.

Mit dem erreichten 9. Platz unter Anwesenheit der 36 besten deutschen Spieler seiner Altersklasse, ist das weit mehr, als Mika sich erhoffte.
 


Am Samstagnachmittag ging es dann noch in die Doppeldisziplin. Es wurde in vier 4er-Gruppen gespielt und Mika mit Doppelpartner Fridolin machten sich als amtierende Baden-Württembergische Meister im Doppel bei nur 16 Paarungen berechtigte Hoffnung auf das Viertelfinale. Wie sich leider später herausstellte mussten sie gleich im ersten Spiel gegen die späteren Turniersieger Rusli/Zeisig antreten und verloren beide Sätze knapp mit 17:21 und 20:22 und auch das 2. Spiel gegen die späteren Halbfinalisten Bathia/Zhen musste mit einer Satzverlängerung leider abgegeben werden, somit war der Traum Viertelfinale bereits leider früh zu Ende. Sichtlich enttäuscht gingen die Beiden ins letzte Gruppenspiel, was dann mit einem klaren Sieg die Stimmung wieder etwas verbesserte. Die Beiden hatten sich deutlich mehr als "nur" den 9. Platz erhofft, haben aber immerhin gegen die späteren Turniersieger ein sehr gutes Ergebnis im ersten Spiel abgeliefert.

Nach einem anstrengenden Jahr mit zahlreichen Turnieren geht es für Mika nun in die verdiente Winterpause. Mitte Januar geht es dann aber bereits schon wieder auf Turniertour ins thüringische Ilmenau zur 1. U13 DBV A-Rangliste.

[ol]

Sechs Punkte aus vier Spielen

Die Reutlinger traten zu Hause zum letzten Spieltag der Hinrunde an. Aus den vier Spielen nahmen die PSVler sechs Punkte mit – ein schönes Geschenk in die Weihnachtszeit.

Ziel des Tages war, die ZWEITE aus dem Tabellenkeller zu befreien, weshalb die ERSTE Ho nach unten abgab und im zweiten Spiel sogar drei Ersatz-Spieler einsetzte. Das zeigt den Teamgeist der Mannschaft und der einzelnen Spieler, die sich bereitwillig oben einsetzen ließen. Hut ab dafür!

Im ersten Spiel trat die ERSTE bereits früh um 14:00 Uhr gegen den Tabellenletzten SV Waltershofen an. Frederik und Katha spielten oben, um Ho zu ersetzen und den Damenmangel auszugleichen. Im Damendoppel konnten Katha und Nici im ersten Satz noch gut mithalten (20:22), den zweiten Satz verloren sie dann aber deutlich zu 10. Auch Mario und Frederik hatten im zweiten Doppel ihre Probleme, konnten im dritten Satz dann aber ihre Leistung abrufen und den Punkt holen. Max und Robert knüpften an ihre konstante Leistung an. Stand nach den Doppeln war 2:1 für die ERSTE.

Weitere Punkte wurden in den Einzelspielen geholt. Max und Frederik gewannen jeweils deutlich ihr Herreneinzel. Katharina konnte im Dameneinzel mithalten, musste aber dennoch den Punkt abgeben. Für die Spannung der Partie sorgte Robert im zweiten Herreneinzel. Nach einem knapp verlorenen ersten Satz sicherte er sich den zweiten und erzwang einen dritten Satz. Auch dieser war sehr knapp – am Ende reichte es aber nicht für den Sieg (19:21, 21:16, 17:21). Den fünften Punkt des Spiels sicherten sich souverän Nici und Mario im Mixed. Die ersten zwei Punkte des Tages waren eingefahren!

Nach einer langen Wartepause, in der man die ZWEITE lautstark unterstützte, traf man abends auf den TSV Altshausen 2. Bereits vorab war klar, dass es schwer werden würde. Man stellte taktisch auf, indem man Andreas und Thomas aus der ZWEITEN im zweiten Herrendoppel einsetze, um dann mit voller Kraft die anderen Spiele zu holen. Aber auch bei den Damen war man geschwächt, da Anke noch mit Verletzungen zu kämpfen hat und dennoch für die Mannschaft antrat. Teamgeist par excellence! In den Doppelspielen konnte lediglich das erste Herrendoppel in einem Dreisatzspiel einen Punkt sichern. Den zweiten Punkt holte Max im zweiten Herreneinzel, indem nicht nur viel gespielt, sondern auch viel diskutiert wurde. Alle anderen Spiele gingen mehr oder weniger knapp an die Gegner aus Altshausen. Wenig überraschend konnte die ERSTE aus der Partie keinen Punkt mitnehmen, auch wenn man auf ein Unentschieden gehofft hatte.


Nun aber zur ZWEITEN, die eine große Aufgabe vor sich hatte – endlich den Tabellenkeller verlassen.

In der ersten Partie trafen die PSVler auf den Tabellenletzten aus Böblingen. Das Damendoppel gab man bereits vor Spielbeginn ab, da Simone als einzige Dame antrat. Daher galt es, in dieser Pflichtaufgabe alle anderen sieben Punkte zu holen. Und das gelang der ZWEITEN souverän. Alle Spiele wurden klar in zwei Sätzen gewonnen. Angespornt wurden die Spieler jeweils durch die lauten Anfeuerungsrufe aller anderen PSVler. Auch wenn es klar war, dass man diese Partie gewinnen musste, war die ZWEITE dennoch sehr glücklich über die ersten zwei Punkte in dieser Saison.

Zum Abendspiel gegen den TSV Steinenbronn war die Spannung in der Halle regelrecht zu spüren. Die ZWEITE hatte den riesigen Drang, auch hier nochmal zwei Punkte zu holen. Die taktische Aufstellung, Ho in der ZWEITEN einzusetzen und frische Spieler einzusetzen, zahlte sich am Ende aus.

Die Herrendoppel ließen den Krimi der Partie erahnen. Beide Spiele waren super spannend und es stand immer wieder Gleichstand, sodass die Entscheidung jeweils erst im dritten Satz fiel. Ho und Dave hatten am Ende den längeren Atem und gewannen das Spiel (26:24, 20:22, 21:16), wohingegen Dat und Johannes das Nachsehen hatten (23:25, 21:19, 19:21). Katha und Simone ließen es im Damendoppel nicht soweit kommen und holten deutlich den zweiten Punkt.

In den Einzeln ging es nicht weniger spannend weiter. Ho musste im ersten Einzel kämpfen. Laute Anfeuerungsrufe von beiden Seiten trugen die Spieler durch den dritten Satz, den Ho am Ende 23:25 verlor. Auch Sven hatte im dritten Herreneinzel das Nachsehen. Einen weiteren Punkt sicherten jeweils Benni und Katha in ihren Einzeln und machten es dabei zum Glück nicht so spannend. Somit stand es vor dem letzten Spiel des Abends 4:3 für die ZWEITE. Der Sieg war also noch drin und genau den wollten Simone und Dave im Mixed sichern. Beide zeigten nach anfänglichen Schwierigkeiten eine starke Leistung und gewannen das Spiel. 5:3 Endstand und zwei weitere Punkte!

Die ZWEITE freute sich sehr über die insgesamt vier Punkte, die dazu beitragen, dass man sich ein Stück aus dem Tabellenkeller befreit hat. Aktuell liegt man auf dem sechsten Platz. Motiviert und voller Teamgeist möchte man nun in der Rückrunde voll angreifen und den Klassenerhalt sichern.

Auf geht’s PSV!